Tips zum Umgehen der Abgeltungssteuer 2009

Wir viele bestimmt schon wissen, wird ab dem Januar 2009 die Abgeltungssteuer - siehe http://www.tagesgeld-news.de/tagesgeld-lexikon/abgeltungssteuer/ eingeführt. Nach dieser müssen alle privaten Kapitalerträge wie Zinsen, Kursgewinne und Dividenden pauschal mit 25% besteuert werden, mal abgesehen vom noch dazu kommenden Solizuschlag und evtl. der Kirchensteuer.

Natürlich muss man jede Steuer differenziert betrachten, deshalb hier meine Pros und Contras zur Abgeltungssteuer 2009:

Pro / Vorteile:

  • generelle Besteuerung von 25% für alle Erträge, auch wenn der persönliche Steuersatz (leider nur bei Besserverdienern) über 25% liegt
  • liegt der persönliche Steuersatz unter 25% kann bei der nachträglichen Steuererklärung der zu viel gezahlte Betrag zurückgefordert werden, sehr gut finde ich…

 Contra / Nachteile:

  • alle Kapitalerträge und Kursgewinne werden pauschal besteuert
  • der größte Nachteil besteht im Wegfall der 1-jährigen Spekulationsfrist für Wertpapiere

Was kann ich machen, um der Abgeltungssteuer im Jahr 2009 zu entgehen?

  • Sicherung der Spekulationsfrist(1 Jahr), wenn sie noch in diesem Jahr zuschlagen bei:
    • Aktien
    • Fonds
    • verzinsliche Wertpapiere (z.B. Rentenpapiere)
    • Zertifikate
  • liegt der persönliche Steuersatz über 25%, sollten Zinseinkünfte aus festverzinsliche Wertpapiere auf das Jahr 2009 verschoben werden, so kann man nur sparen
Beitrag von Doe am 19. Februar 2008 | In Tips & Tricks |

>> Zur Hauptseite <<

Mehr zu diesem Thema hier im Blog:

16 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. 1

    Grundstücke und Immobilien in Osteuropa (Rumänien) erwerben! Anleger, die eine sehr hohe Rendite erwarten, müssen daher mit einem geringerem Maß an Sicherheit rechnen und Risiken berücksichtigen. Das Risiko bleibt trotzdem überschaubar. Jetzt verdienen die einzelnen Fondsgesellschaften soviel wie nie zuvor! Wer richtig viel Geld verdienen will und das dafür passende Kapital hat, wir bieten Ihnen die dafür passende Lösung!

    Kommentar von Invest-Holding — 28. Februar 2008 #

  2. 2

    Grundstücke gut und schön, aber der damit erwirtschaftete Gewinn MUSS in Deutschland versteuert werden. Egal ob Rumänien… oder anderes Ausland, Kapitalertragsteuer usw. (im nächsten Jahr halt Abgeltungssteuer) muss immer angegeben werden, sonst gibt es Hausdurchsuchungen ala Zumwinkel ;D. Denn sonst hinterzieht man Steuern und das wollen wir doch nicht!

    Kommentar von Doe — 29. Februar 2008 #

  3. 3

    Dachfonds, ungeförderte Riester-Sparpläne oder wertpapiergebundene Lebensversicherungen zählen auch zu den Möglichkeiten, die Abgeltungssteuer zu umgehen. Musterrechnungen zu den genannten Anlageformen finden sich etwa auf “dieser Seite”.

    Kommentar von online-kredite.com — 25. April 2008 #

  4. 4

    Aber hier doch bitte keine Werbung machen ;-)

    Kommentar von Doe — 27. April 2008 #

  5. 5

    @Doe
    Kein Problem, überlassen wir dem Leser das Suchen entsprechend relevanter Vergleiche oder Ausführungen eben selbst :-)

    Kommentar von online-kredite.com — 28. April 2008 #

  6. 6

    2 Links auf OnlineKredite… sollten bestimmt reichen… ;-)

    Kommentar von Doe — 28. April 2008 #

  7. 7

    Leider ist man beim Tagesgeld auch nicht besser aufgehoben. Auch hier wird ab dem 01.01.2009 Abgeltungssteuer erhoben. Aber bis 801€ pro Person und Jahr sind ja zum Glück immer noch frei…

    Kommentar von Tagesgeld — 24. Juli 2008 #

  8. 8

    Aber auch mit Tagesgeld kann man derzeit gutes Geld verdienen - derzeit über 5% - z.B. hier beim Tagesgeldvergleich

    Kommentar von Doe — 2. August 2008 #

  9. 9

    Offene Immobilienfonds gelten auch als interessantes Investment, da im Gegensatz zu Aktien und Fonds die Spekulationsfrist bei Immobilien bestehen bleibt (10 Jahre).

    Kommentar von Blade — 28. August 2008 #

  10. 10

    Guter Tipp - ich denke da wird sich so einiges nächstes Jahr tun…

    Kommentar von Doe — 29. August 2008 #

  11. 11

    Aus aktueller Sicht wäre z.B. Festgeld mit Laufzeiten von 6 oder 12 Monaten sinnvoll. Dann fällt das Datum der Zinszahlung ins Jahr 2009 und die erwirtschafteten Zinsen oberhalb des Freibetrages werden nur noch mit 26,38 Prozent Abgeltungssteuer (inkl. Soli) versteuert, wohingegen sie dieses Jahr noch mit dem persönlichen Steuersatz (in der Spitze bis zu 44,31 Prozent (bei Reichensteuer sogar noch mehr) versteuert werden müssten.

    Kommentar von Spammer — 4. September 2008 #

  12. 12

    ?? So hab ich doch aber die Abgeltungssteuer nicht umgangen - sondern bin auf sie hereingefallen. Eine gute Idee wären z.B. auch Immobilienfonds - diese sind auch nicht von der Abgeltungssteuer betroffen. –> und der individuelle Steuersatz gilt erst überhalb der Freibetragsgrenze von 801€ pro Person…
    Natürlich kann ich auch in Tagesgeld oder Festgeld investieren, wenn ich will und dann spare ich als sehr guter Verdienen schon einige Prozente mit der Abgeltungssteuer, richtig. Wer in Tagesgeld investieren will kann z.B. unter folgendem Tagesgeldvergleich gute Ergebnisse erzielen…

    Kommentar von Tagesgeldvergleich — 5. September 2008 #

  13. 13

    Auch die DAB Bank hat gerade ein super Angebot - für Wechsler und Neukunden gibt es bis zu 8% auf’s Tagesgeld für 6 Monate. Wahnsinn und dazu bekommt man noch ein kostenloses Depot und noch mehr…

    Kommentar von Doe — 23. September 2008 #

  14. 14

    Die Fondsbranche versucht momentan ja so einiges um die aktuelle Krise zu bewältigen. Bei der Frankfurter Fondsbank kann das Investment jetzt sogar auf Kredit finanziert werden…

    Kommentar von online-finanz.info — 11. Dezember 2008 #

  15. 15

    Beim lesen dieses alten Artikels musste ich ein wenig schmunzeln. Wenn wie, wie aktuell angedacht, die Abgeltungssteuer wieder abgeschafft wird und Gewinnmitnahmen nach einer gewissen Haltedauer steuerfrei sind, dann war das ganze lediglich viel Lärm um nichts. Hat natürlich nicht wenige zu Aktienkäufen zu relativ hohen Kursen animiert … :)

    Kommentar von Masker — 17. Oktober 2009 #

  16. 16

    Ich würde Schiffsanteile empfehlen.
    Diese sind lediglich mit Tonnagesteuer belegt. (ca. 0,2%)

    Momentan allerdings würde ich Bulker/Tanker bevorzugen, da bei den Containern die Wirtschaftskrise voll zugschlagen hat.

    Gruß

    Kommentar von Schellndom — 22. Dezember 2009 #

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>

Impressum || Kontakt