Yigg.de jetzt mit Adsense Sharing - Nutzer verdienen mit

Im Web2.0 ist zur Zeit ja wieder mal die Hölle los. Diverse News Portale scheinen sich um die besten News und Nutzer reglerecht zu schlagen und erweitern ihr Angebot und auch die Userbeteiligung am Umsatz.

Nach One3p.de, Infopirat.com und Snaqit.de springt nun auch Yigg.de, der größte Web2.0 SocialNews Anbieter Deutschlands auf den Adsense Sharing Zug auf.

Mit dem Adsense Sharing Modul werden User an den Einnahmen der Portale beteiligt, da in den jeweils eingestellten Beiträgen die Adsense ID der User eingetragen wird und so die Einnahmen den Nutzern zu Gute kommen. Zusätzlich können die Anbieter einen festen Prozentsatz eintragen, entsprechend welchem die ID des Nutzers und die Adsense ID des Anbieters in den Beiträgen eingetragen wird. Somit werden dann beide an den Einnahmen beteiligt. Typisch sind hier 50 : 50 oder 80 : 20 Modelle (mit 80% für den User).

Yigg.de geht hier neue Wege und bietet allen Nutzers in den ersten 3 Monaten 100% der Adsense Einnahmen, danach wird man entscheiden, wie es weiter geht - so die Entwickler von Yigg.

Was man dazu machen  muss - einfach Adsense ID im Profile eintragen und ab geht’s. Dazu findet man unter seinem Yigg.de Profil nun den Punkt Mein Adsense.

Für mich eigentlich unverständlich, da mit dem Adsense Sharing Modell eigentlich neue Portale versuchen, neue Nutzer zu gewinnen und an sich zu binden. Für Yigg eigentlich nicht notwendig, denn Nutzers gibt es dort genug und Beiträge noch und nöcher. Ja, aber vorhandene Nutzer muss man auch halten können.

Gute Entscheidung, so verdienen die Nutzer am Erfolg der Seite mit. Dazu mein Dankeschön ;-)

Beitrag von Doe am 28. Mai 2008 | In Hot News |

>> Zur Hauptseite <<

Mehr zu diesem Thema hier im Blog:

22 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. 1

    […] via boedger […]

    Pingback von Yigg teilt mit seinen Usern die Adsense-Einnahmen - Netgestalter — 28. Mai 2008 #

  2. 2

    Vielen Dank für den prima Hinweis. Ich habe noch kein Adsensekonto, werde aber gleich mal anlegen.

    Kommentar von Gerhard Spannbauer — 28. Mai 2008 #

  3. 3

    Yigg setzt nicht auf den “Sharing Zug auf”… während Infopirat etc. eine Rotation von AdSense IDs über das hier erwähnte “eintragen der AdSense ID im Profil” benutzen sind wir direkt von google verzifiert für das Sharing Angebot und greifen DIREKT auf die API von Google zu, es gibt bei uns kein Feld um eine AdSense ID einzutragen… YiGG ist in Deutschland der erste Anbieter welcher erfolgreich und verifiziert das Google AdSense Sharing Programm in Deutschland einsetzt.

    Kommentar von Enrico Kern — 28. Mai 2008 #

  4. 4

    OK, Sharing Zug war wohl nicht die richtige Aussage, stimmt es wird direkt auf die Google API zugegriffen. Das kannte ich sonst von keinem Anbieter - außer ich glaub Feedburner nutzt auch das direkte API System.

    Kommentar von Doe — 28. Mai 2008 #

  5. 5

    Hab ich nochmal nachgelesen: Das direkt System von Google nennt sich Google Shared AdSense API und bietet wie der Name schon sagt direkten Zugriff auf Adsense. Nichtdestotrot das System bleibt das selbe: Die Einnahmen werden mit den Nutzern über deren Adsense ID geteilt - zur Zeit halt 100% und somit ist das System ähnlich wie bei Infopirat etc.

    Kommentar von Doe — 28. Mai 2008 #

  6. 6

    100% ist ja auch nicht ganz richtig, das bezieht sich ja nur auf einen werbeplatz. es gibt aber mehr als einen pro seite.

    Kommentar von Gerald Steffens — 29. Mai 2008 #

  7. 7

    Yigg.de beteiligt Nutzer jetzt auch an Google Adsense Werbung…

    Neben anderen Web2.0 Nachrichtendiensten wie One3p.de, Infopirat.com und SnaqIt beiteiligt nun auch …

    Trackback von Webnews.de — 29. Mai 2008 #

  8. 8

    @6 - Ja schon richtig, 100% auf Werbeplätze in Posts - aber bei anderen Anbietern bekommt man auch nur 1 Werbeplatz und dann muss man sich die Einnahmen auch noch zu einem gewissen Teil mit dem Anbiter teilen! Da finde ich die 100% hier schon etwas ! :-) besser!

    Kommentar von Doe — 29. Mai 2008 #

  9. 9

    Das ist letztendlich auch eine Frage der gerechtigkeit, wenn man so will. Im Web 2.0 sind es nunmal die User, die den (wertvollen) Content erstellen. Da ist es eigentlich ein logischer Schritt, diese auch an den aus eben jenem Content entstehenden Einnahmen zu beteiligen.
    Daß Yigg hierbei 100% weitergibt, ist allerdings relativ zu sehen. Immerhin bezieht sich das ausschließlich auf die Adsense-Anzeigen direkt unter den Beiträgen. Die Kosten des Portals müssen ja auch noch irgendwie gedeckt werden ;-)

    Kommentar von Jena er — 29. Mai 2008 #

  10. 10

    […] Teilnehmen darf jedes Mitglied, das über ein Adsense Konto verfügt und bisher mindestens 25 Nachrichten eingestellt […]

    Pingback von Ist Yiggsense ein Segen? | TechBanger.de — 30. Mai 2008 #

  11. 11

    Hallo,

    ich habe gerade mal verknüft und warte nun auf die ersten Bewegungen im Konto. Hat schon jemand Erfahrungen, gibt es eine Ansicht der Impressionen?!

    Constantin

    Kommentar von Constantin — 30. Mai 2008 #

  12. 12

    Ich glaube da wird sich für fast keinen ein Gewinn einstellen, denn erstens muss man mindestens 25 Nachrichten haben, dann muss die Nachricht auch mindestens auf die Startseite kommen und dann muss auch überhaupt jemand die Titelseite aufrufen (z.B. durch Kommentare - das ist schon fast nie der Fall) und dann zu guter Letzt muss auch jemand auf die Google Adsense Werbung klicken. Also wenn ihr mich fragt ist das nur ein Werbegag von Yigg.de, aber die User verdienen dadurch keinen Cent, jedenfalls 99% der User! Oder verhält sich das bei jemandem anders?

    Kommentar von Doe — 1. Juni 2008 #

  13. 13

    […] Woche. Davon kommen in etwa 500 Stück auf die Startseite von Yigg. Der Anbieter lässt nun erstmal 3 Monate lang relative 100% der Werbeeinnahmen mit dem eigenen Artikel zu. […]

    Pingback von Yigg.de mit Adsense Beteiligung | Webregard - Watch the Web — 4. Juni 2008 #

  14. 14

    welcome, I come here by chance or by luck from the site http://www.wolkenkratzer24.de/
    I not fully know how to german but I feel this is very useful and interesting post

    Kommentar von ahmed — 4. Juni 2008 #

  15. 15

    @Ahmed: Yes, your right - a lot of Social News Services like Yigg.de or Infopirat.com are sharing their Google Adsense Income with their users. So you have a big advantage if your posting a lot of stories on this sites, you can earn a lot of money, too…

    Kommentar von Doe — 5. Juni 2008 #

  16. 16

    Da ich sowieso schon bei Yigg ab und zu mal Artikel veröffentlicht habe, hab ich dort auch mal meine Adsense Angaben gemacht und siehe da, ich hab im gesamten Juni schon richtig was an denen verdient: 2 Cent

    Kommentar von Mirco — 1. Juli 2008 #

  17. 17

    Naja, so richtig reich kann man davon natürlich nicht werden, außer man veröffentlicht jeden Tag mehrere Top News –> dann sind schon mal 1-2 Euro drin!

    Kommentar von Doe — 6. Juli 2008 #

  18. 18

    Auf xoorg.com habt Ihr die Möglichkeit interessante Nachrichten zu verlinken und nebenbei auch noch durch die Einblendung Eurer AdSense Anzeigen ein wenig Geld zu verdienen. Dazu ist es erforderlich das Ihr in Eurem Profil Eure eigene AdSense ID hinterlegt. Weiterhin habt Ihr die Möglichkeit einen AdSense Channel einzutragen oder Ihr legt Euch einen URL Channel an. Eure Anzeigen werden zu 75% auf der Detailseite der verlinkten Nachricht angezeigt, 25% der Anzeigen kommen von xoorg.com…

    Kommentar von xoorg.com — 8. Juli 2008 #

  19. 19

    Ich bin bei Yigg und beim Infopirat gemeldet und muss sagen, dass der Infopirat deutlich mehr abwirft als Yigg. Seit dem Relaunch von Yigg ist es beinahe ein Wunder, wenns über Yigg was gibt.

    Kommentar von DeGon — 24. Juli 2008 #

  20. 20

    Ja, da hast du Recht, bei Infopirat ist man ab und an schon mal mit 1-2$ am Tag dabei, wobei bei Yigg meist mit NULL fährt - ab und an habe ich mal 1-2 Einblendungen, aber fast nie einen Click und somit auch leider kein Geld…

    Kommentar von Doe — 24. Juli 2008 #

  21. 21

    hallo,

    habe mir auch ein adsense konto angelegt und das ist wirklich ein Erfolg, den man groß SCHREIBT. Kann ich nur empfehlen

    Kommentar von Nicola lavacca — 3. September 2008 #

  22. 22

    Und limillimil zeigt schon seit eh und jeh 100% deine Werbung an.

    Kommentar von Didi — 10. Juni 2009 #

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>

Impressum || Kontakt