Faszination Silber-Fonds

Immer schon übte der Glanz von Silber eine gewisse Faszination auf die Menschen aus. Seit Jahrhunderten war das Edelmetall Silber als Zahlungs- oder Tauschmittel fest in die menschliche Kultur integriert. Silber entwickelte sich aber nicht nur zu einem beliebten Zahlungsmittel oder Schmuckstück, sondern ist auch heute noch aufgrund seiner Eigenschaften von der Industrie sehr geschätzt. So dauerte es nicht lange, dass sich Silber immer mehr zum Spekulationsobjekt entwickelte und in Zeiten von Weltwirtschaftkrisen sich als Garant für die Stabilität des eigenen Vermögens erwies. Eine Silber Anlage ist in vielen Vermögensanlagen nicht mehr weg zu denken. Es gibt sie in ganz unterschiedlichen Formen, wie beispielsweise das Silber ETF, die Silber Aktie, das Silber Zertifikat oder ganze Silberfonds silberfonds.html die indirekt oder direkt in das Edelmetall investieren. Die wohl älteste Form einer solchen Wertanlage bildet wohl die Anlage in Silbermünzen und Silberbarren.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre sorgte dafür, dass sich auch immer mehr Privatanleger für eine Silberanlage interessieren und eine Anlage in physisches Silber oder in Silberminenaktien tätigen. Im Gegensatz zu Gold, das auf dem Weltmarkt derzeit sehr teuer ist, weichen viele Anleger daher auf Silber aus. Und schaut man sich die Fakten an liegt das nicht nur durch den im Verhältnis zum Gold günstigeren Silberpreis begründet. Vergleicht man die Edelmetallpreise, so wird klar, dass Silber einer chancenreichen Zukunft entgegensieht. Gold notiert derzeit bei 1.495,00 US-Dollar/Unze (Stand 04/2011) und behauptet damit eisern seine Führungsposition gegenüber Silber.

Doch was teuer ist muss nicht immer die beste Wahl sein. Silber kostet derzeit 43,22 US- Dollar/Unze (Stand 04/2011). Berechnet man das Gold-Silber-Ratio, indem man den Edelmetallpreis für eine Unze Gold durch den Preis für eine Unze Silber dividiert kommt man zu dem Ergebnis, dass derzeit Gold im Verhältnis zu Silber noch eine höhere Kaufkraft hat. Je höher das Ergebnis desto niedriger ist Silber zu Gold bewertet. Doch Analysten gehen davon aus das es dabei nicht bleiben wird und rechnen fest mit einem fallen des Quotienten bis zum Wert 20. Der Grund: Der Vorteil bei einer Anlage in Silber gegenüber einer Goldanlage liegt in der hohen industriellen Silbernachfrage. Weite Teile der Elektronikproduktion und medizinischen Technik benötigen den als unersetzbar gewordenen Rohstoff und führen ihn unwiederbringlich der industriellen Produktion zu. Gold hingegen wird überwiegend in den Tresoren der Banken eingelagert. Hinzu kommt noch das die Investmentbranche auf das weiße Edelmetall aufmerksam geworden ist und ebenfalls dafür sorgt das der Silberpreis steigt. Zahlreiche Silberinvestments bieten sich an.

Je nachdem, ob das Kosten- oder Sicherheitsbedürfnis überwiegt, entscheidet sich der Anleger dabei für Silber ETCs oder Silber-Fonds. Über Fondsvermittlung24.de ist es sogar möglich in einen sparplanfähigen Silber-Fonds zu investieren bei denen das Edelmetall auch physisch hinterlegt ist.

Beitrag von Doe am 05. Mai 2011 | In Finanzen | 1 Comment |

Kreditkarten Vergleich

Wie sinnvoll ein Kreditkartenvergleich ist, das wissen nur die wenigsten Menschen, aber es lassen sich sehr viele Kosten sparen, sodass er auch genutzt werden sollte.

Durch den Vergleich der Kreditkarten bspw. unter: http://www.bankingcheck.de/produkte/kreditkarte lassen sich aus der Masse der Anbieter die erkennen, die eine Kreditkarte speziell für den Nutzer auch kostengünstig, oder sogar kostenlos anbieten. Aus diesem Grund alleine ist es sehr wichtig, dass ein Vergleich auch gemacht wird, denn wer verschenkt schon unnötig viel Geld? Mit dem Vergleich lassen sich die Kosten für das Ausstellen und auch für die Nutzung der Kreditkarten senken und ganz einsparen, wenn der Vergleich richtig gemacht wird.

Die Anbieter von Kreditkarten, die ihren Service kostenlos zur Verfügung stellen, binden dieses immer wieder an Auflagen, die eingehalten werden müssen, damit die Karte auch wirklich kostenlos genutzt werden kann. Daher ist es schon im Vergleich so wichtig, dass hier die genauen Angaben auch gemacht werden. Dazu gehören die Angabe der zu erwartenden Umsätze über das Kreditkartenkonto, die gewünschte Art der Kreditkarte und auch die Angaben zu der Rückführung des Verfügungsrahmens. Mit diesen Aussagen alleine kann der Vergleichsrechner seine Auswertung beginnen und dem Nutzer das Ergebnis, welches diese individuellen Angaben beinhaltet, zur Verfügung stellen.

Aus diesem Ergebnis kann dann die Erkenntnis gezogen werden, welche Anbieter für die Ausgabe der Kreditkarte und für die Laufzeit, welche Kosten den Kunden in Rechnung stellen werden. Sicherlich ist dieses eine der wichtigsten Entscheidungen, die bei der Auswahl des richtigen Anbieters auch berücksichtigt werden sollten. Eine Kreditkarte muss nicht teuer sein. Aber daneben sollten auch die Leistungen, die die ausgegebenen Kreditkarten anbieten können, verglichen werden. Nur so ist die Karte auch so zu nutzen, wie es gewünscht oder auch gebraucht werden kann. Menschen, die eine Kreditkarte zum Beispiel häufig im Ausland einsetzen, sollten dieses bei dem Vergleich auch im Auge behalten, vielleicht auch gleich in den Vergleichsrechner eingeben. Kostenlose Angebote, die aber dann hohe Auslandskosten beinhalten, sind so im Vorfeld auszuschließen.

Beitrag von Doe am 02. November 2010 | In Finanzen | 1 Comment |

Ratenkredit Vergleich im Internet

Auf dem deutschen Bankenmarkt gibt es mittlerweile eine große Anzahl von Kreditbanken, die sich auf das Geschäft mit Ratenkrediten spezialisiert haben. Da diese nahezu universell einsetzbar sind, werden sie von vielen Menschen gern genutzt, um Wünsche zu erfüllen oder die Zinsbelastung beim Dispositionskredit zu senken.

Allerdings liegen die Zinssätze der unterschiedlichen Anbieter sehr weit auseinander. Aktuell reichen die Zinssätze beim Ratenkredit von 3,99% p.a. bis 15,99% p.a. effektiv, so dass ein Kreditvergleich vor Vertragsabschluss unbedingt notwendig wird. Nur hierdurch ist es Kreditnehmern möglich, je nach Kreditsumme einige hundert Euro Zinskosten während der Kreditlaufzeit einzusparen.

Bei einem Ratenkreditvergleich ist es jedoch wichtig, nicht den von den Banken angegebenen gebundenen Sollzins, der vormals als Nominalzins bezeichnet wurde, zu vergleichen. Dieser Zinssatz gibt zwar an, wie hoch die Zinsbelastung für das Darlehen ist, Auskünfte über die tatsächlichen Kosten gibt er jedoch nicht. Schließlich setzen sich die Darlehenskosten sowohl aus den Zinsen wie auch aus den Gebühren für die Kreditbearbeitung zusammen. Diese Gebühren können je nach Anbieter zwischen 1-3% der Darlehenssumme betragen und so Kreditnehmer recht stark belasten. Für einen Kreditvergleich sollte daher der effektive Jahreszins herangezogen werden, denn er beinhaltet sowohl den gebundenen Sollzins wie auch die zu zahlenden Bearbeitungsgebühren. Er gibt also die tatsächlichen Kreditkosten an und ist so eine optimale Vergleichsgröße.

Einzige Kosten, die im Effektivzins nicht enthalten sind, sind die Kosten für die freiwillige Kreditversicherung. Sie schützt im Todesfall, bei Arbeitsunfähigkeit sowie bei Arbeitslosigkeit und kann auf Wunsch bei Abschluss des Kreditvertrages vereinbart werden. Da sie jedoch nicht als Pflichtversicherung abzuschließen ist, müssen die Banken die Kosten hierfür nicht in den effektiven Jahreszins einrechnen. Die Kosten für die Kreditversicherung müssen aber separat angegeben werden, so dass Kunden entscheiden können, ob die Absicherung für den jeweiligen Preis, der sich an der Kredithöhe, der Kreditlaufzeit sowie dem Alter und dem Geschlecht des Kreditnehmers bestimmt, gewünscht ist oder nicht.

Bei einem Ratenkredit Vergleich im Internet ist jedoch zu beachten, dass die Banken hier lediglich Zinsspannen angeben, da sich die Zinsen vielfach an der Kundenbonität oder an der Kreditsumme sowie der Laufzeit orientieren. Welcher Zins individuell zu bezahlen ist, kann daher erst nach Einreichung der Kreditunterlagen ermittelt werden.

Beitrag von Doe am 11. Oktober 2010 | In Finanzen | 1 Comment |

GE Capital Direkt Tagesgeld startet mit 2,25% Zinsen

GE Capital Direkt Tagesgeld mit 2,25% ZinsenWie wir heute bei Tagesgeld News lesen konnten, startet ab sofort eine neue Bank mit sehr guten Zinsen am deutschen Markt. Die GE Capital Direkt bietet den derzeit besten Zins von 2,25% im Vergleich.

Neben sehr guten 2,25% Tagesgeld Zinsen fällt besonders die Einfachheit des Kontos auf. Die Zinsen gelten ab 1 Euro und für unbegrenzte Einlagen. Zusätzlich ist das Konto durch den Deutschen Einlagensicherungsfonds bis 118 Mio Euro pro Kunde abgesichert - das bieten nicht alle Banken im derzeitigen Vergleich.

Das Konto bietet folgende Vorteile:

  • 2,25% Zinsen ab 1 Euro
  • keine Maximalanlage
  • kostenlos
  • Zinsgutschrift quartalsweise

Durch die quartalsweise Zinsgutschrift sichern Sie sich zusätzlich einen netten Zinseszinseffekt. Erstaunlich ist, dass die GE Capital Direkt gleich vom Start an Nr. 1 im Tagesgeld Vergleich ist und diese Position wohl langer halten möchte.

Weitere Infos erhalten Sie direkt bei Tagesgeld News unter:  http://www.tagesgeld-news.de/tagesgeld/225-zinsen-ge-capital-direkt-tagesgeld-32272/.

Beitrag von Doe am 12. Juli 2010 | In Finanzen | 3 Comments |

Impressum || Kontakt